Dürfen Steinobstzweige verfüttert werden?

Eingetragen bei: Ernährung | 0

Bereits seit vielen, vielen Jahren wird von der Verfütterung von Steinobstzweigen aufgrund des enthaltenden Amygdalins (einem cyanogen Glycosid) abgeraten.
Es wird unter Anderem zu Blausäure verstoffwechselt.

Jedoch ist hierbei anzumerken, dass Amygdalin nach diversen bekannten Websites wie Botanikus oder Giftpflanzen.com nur den den Kernen/Steinen enthalten ist und die Zweige verfüttert werden können.

Frau Dr. Jacqueline Kupper von der Universität Zürich in der ZZA 4/2003 S. 57 sagte z.B. dazu:

„Die Cyanide sind nur in den Samen der Obstkerne enthalten. D.h. die Äste der Steinobstarten dürfen den Chinchillas, Meerschweinchen und Zwergkaninchen angeboten werden, sofern sie nicht gespritzt wurden.“

Den höchsten Gehalt weisen dabei Aprikosenkerne und Bittermandeln auf.
Unwesentliche Mengen enthalten übrigens auch Brombeeren, Erdbeeren und Erbsen.
(chemie.de/lexikon/Amygdalin.html)

Cyanogene Glycoside finden sich übrigens auch in Hirse (Dhurrin) und Weiß-Klee (Lotaustralin).