Können Meerschweinchen noch selektieren?

Eingetragen bei: Ernährung | 0

Um die Antwort vorweg zu nehmen:

Ja, sie können noch wunderbar selektieren. Zumindest wenn man sie lässt.

Zunächst einmal darf man sie nicht vermenschlichen. Der Geruchs- und Geschmackssinn ist ganz anders ausgeprägt als unserer, zudem ist die Ernährungsphysiologie eine ganz andere.

Meerschweinchen sind bekanntlich reine Pflanzenfresser und haben wie viele Andere die Fähigkeit ausgebildet die sekundären Pflanzenstoffe so zu nutzen wie ihr Körper es braucht. Da ihre Hauptnahrung seit jeher blättriges Grünzeug war, das sich durch einen niedrigen energiegehalt kennzeichnet, haben sie sich daran angepasst viel zu fressen. Das sieht man besonders gut an ihren ständig nachwachsenden Zähnen.

Diese beiden Punkte sind die Hauptgründe für eine ad libitum Fütterung, sowohl im Sommer als auch im Winter.

Da die meisten Tiere jedoch rationiert gefüttert werden, d.h. der Mensch bestimmt durch Verknappung was die Tiere zu fressen haben, funktioniert es dort mit drm Selektieren kaum bis gar nicht. Diese Tiere haben nur die Wahl zwischen fressen oder halt hungern.

Bei ad libitum hingegen wird ihnen aus jeder wichtigen Kategorie ausreichend zur Verfügung gestellt, damit sie auswählen können was sie brauchen. Hier wird ihre Selektionsfähigkeit gezielt angesprochen. Sie müssen nicht mehr nur fressen, sondern dürfen das aufnehmen was sie brauchen. Möchte ein Meerschweinchen zum Beispiel etwas für seine Verdauung tun, kann es sich an den aromatischen Saaten (reich an ätherischen Ölen) bedienen oder getrocknetes Laub von Eiche (Gerbstoffe) knuspern, was grad bei der wiesenlosen Ersatzernährung wichtig ist.

Diese Selektionsfähigkeit geht so weit, dass sie selbst oft als böse verschriende Pflanzen gezielt nutzen können.

Man kann ein Tier von rationiert natürlich nicht gleich auf ad libitum setzen und erwarten, dass es perfekt selektiert. Besonders, wenn es das als Jungtier nicht gelernt hat. Dort muss man diesen Instinkt erst wieder aufwecken, indem man sie durch Erhöhung von Menge und Auswahl zunächst auf ad libitum bringt. Aus eigener Erfahrung dauert es etwa zwei Wochen bis es richtig klappt, längstens.

Bewiesen, dass es in jedem Tier tief schlummert haben schon viele Wutzen. Selbst die, die kurz vorher noch halb verhungert waren, konnte es später problemlos und haben davon profitiert.